089 / 4516 2938 info@philippinen-tours.de
Seite auswählen

Reisebericht: mit dieser Fähre, mit Namen Milagrosa, konnte man 2008 von Ilo-Ilo nach Puerto Princes auf Palawan fahrenIn meinen zehn Reisen auf die Philippinen ist mir ja schon einiges untergekommen, und ich durfte schon viele verrückte Dinge erleben. Ein Abenteuer, das meine Gefährten und ich jedoch wohl niemals vergessen werden, ist unsere damalige Schifffahrt von Cebu nach Palawan. Diese hat sich im Jahre 2008 zugetragen, irgendwann im September. Noch einmal würde ich die Tour aber wahrscheinlich nicht mehr machen:

Im Prinzip hatten wir im Vorfeld unserer Philippinen-Reise schon mehrere Fehler begangen:

1.) Wir hatten uns eindeutig zu viel vorgenommen
2.) Wir waren nur für etwas mehr als vier Wochen auf den Philippinen (mittlerweile glaube ich, dass es schon 6-8 Wochen sein sollten, da man mindestens zwei Wochen braucht, um sich zu akklimatisieren und sich schön an alle Bakterien, das philippinische Essen, das Klima mit der hohen Luftfeuchtigkeit etc. pp. zu gewöhnen)
3.) Inlandstrips, die man auch gut mit Inlandsflügen machen kann, hatten wir nicht per Flugzeug gebucht
4.) wir hatten uns teilweise kurz vor einer laaaaangen Schifffahrt eine schöne Wasservergiftung geholt; es gibt vermutlich nichts schlimmeres als seekrank zu sein und bei wildem Seegang dauernd auf einer nicht gerade sauberen Toilette sitzen zu müssen
5.)
6.)
7.)

Reisebericht: mit dieser Fähre, mit Namen Milagrosa, konnte man 2008 von Ilo-Ilo nach Puerto Princes auf Palawan fahren
Mit diesem Fischkutter ging es von Ilo-Ilo nach Puerto Princesa auf Palawan.

Jedenfalls hätten wir von Cebu City aus einfach nach Puerto Princesa auf Palawan fliegen sollen. Vielleicht war es etwas übertriebenes Abenteurertum gepaart mit viel Unwissen, dass wir zunächst mit einer Fähre von Cebu City nach Ilo-Ilo übergesetzt hatten, um von dort aus dann weiter nach Puerto zu fahren. Die Fahrt von Cebu City bis zur ersten Destination dürfte etwa 11-13 Stunden gedauert haben.

Für die Fahrt von Ilo-Ilo nach Puerto Princesa wurden „ca.“ 30 Stunden veranschlagt. Ich musste das in meinem leichten Anflug von Fieber irgendwie überhört oder nicht realisiert haben. Unter normalen Umständen hätte ich diesen Schrotthaufen niemals betreten; das Ding wäre in Deutschland nicht einmal vor 50 Jahren durch den TÜV gekommen.

Wie gesagt: am besten, man bucht ein Flugzeug von Manila nach El Nido oder aber von Cebu City nach Puerto Princesa. Der Flug kostet zwar etwa das 3- bis 4-fache (also etwa 50 Euro) im Vergleich zum Schiffspreis, doch man kommt etwa 30 mal schneller an und erspart sich sonst auch einige Querelen.

Nach etwa 20 Stunden Fahrt waren wir irgendwo auf Cuyo Island angekommen. Alle Passagiere waren sichtbar gezeichnet und glücklich über die wenigen Stunden Zwischenaufenthalt. Hätten wir zu dem Zeitpunkt gewusst, dass es von Cuyo nach Puerto Princesa fast noch einmal 30 Stunden dauern würde, wären einige von uns sicher nicht wieder auf die Fähre gegangen.

Die Überfahrt hätte sicherlich einige Stunden weniger gedauert, wenn nicht
a.) so ein übler Wellengang gewesen wäre
b.) nicht jede halbe Stunde dieser Fischkutter gehalten hätte, um seinem Namen alle Ehre zu machen, und einen großen Kawenzmann aus dem Wasser zu ziehen.

Noch einmal hochgerechnet hatte die Überfahrt also ca. zwei Tage (!) gedauert. So viel Spaß für so wenig Geld: das Ticket hatte vielleicht 1000 Pesos gekostet, was zu dem Zeitpunkt vielleicht rund 15 Euro waren. Doch eines ist klar: bei diesem Abenteuer sind wir alle an unserer Grenzen gekommen und waren einfach nur froh, wieder festen Boden unter den Füßen zu haben. Darüber hinaus wurden unsere Strapazen auch mehr als belohnt: oder was sagt Ihr zu dem schönen Strand, den wir in Sabang, Puerto Princesa auf Palawan gefunden haben?