Cebu City – eine Tour durch das Herz der Visayas

Als der Portugiese Ferdinand Magellan unter spanischer Flagge die Philippinen entdeckte, war einer der größeren Anlegeplätze Mactan Island, das der großen Insel Cebu vorgelagert ist. Kenner der philippinischen Geschichte wissen, dass der gute Ferdinand hier von Häuptling Lapu-Lapu, wonach der Hauptort Lapu-Lapu City auf Mactan Island benannt ist, in die ewigen Jagdgründe geschickt wurde. Häuptling Lapu-Lapu?

Wer sich das zugehörige Denkmal, den sogenannten „Mactan Shrine“ einmal genauer besieht, der liest, dass es gar nicht der Häuptling selbst war sondern seine Anhängerschaft, welche den Eindringling Magellan zur Strecke brachte. Es waren im 16. Jahrhundert einige Stämme auf Mactan Island vertreten, die sich zum gemeinsamen Kampf gegen die Spanier erhoben hatten. Mehr Infos zur früheren Geschichte von Cebu City, Mactan Island und den bekannten Sehenswürdigkeiten finden sich in diesem Beitrag.

Mactan Island selbst liegt der Millionen-Metropole Cebu City, der Hauptstadt der Visayas, vorgelagert und ist mit der Hauptinsel Cebu über zwei große Brücken verbunden. Zu Mactan zählen wiederum mehrere Inseln und größere municipalities, wozu etwa auch Cordova gehört, wo wir ebenfalls eines unserer Zelte aufgeschlagen haben. Zudem befindet sich hier auch der Mactan International Airport, der neben dem NAIA Flughafen in Manila der wichtigste der Philippinen ist.

Auf unserer Tour im Februar 2014 haben wir unsere Gäste vom Flughafen in Cebu abgeholt und sind dann nach einem kurzen Aufenthalt am White Sands Beach zum besagten Mactan Shrine gefahren. Dieser stellt gleichzeitig die wichtigste Sehenswürdigkeit auf der Großinsel dar. Doch eigentlich geht es ja heute um Cebu City, wobei ja auch alles hier Beschriebene irgendwie zur Metro Cebu zählt:D

Cebu City wird von vielen internationalen Urlaubern und Einheimischen u.a. als laut und lebendig, dreckig und überraschend abwechslungsreich, aufstrebend und anstrengend, heiß und spannend beschrieben. Das trifft auch auf die Hauptstadt Manila zu, und man kann behaupten, dass Cebu City der Megametropole gewissermaßen nacheifert.

Einer der Hauptunterschiede ist u.a. die Sprache: ist Manila die Wiege der Landessprache Filipino (Tagalog), so wird in Cebu City Cebuano (Visaya) gesprochen.

Wichtige Fakten zu Cebu City:

  • Die Stadtfläche beträgt ca. 315 Quadratkilometer, die Metropolregion Cebu dagegen ca. 1164
  • Cebu City heißt „Dakbayan sa Sugbo“ in Cebuano und „Lungsod ng Cebu“ auf Filipino
  • die Stadt gilt als erste spanische Kolonie auf den Philippinen, wobei das Fort San Pedro hier eine zentrale Bedeutung hatte seit 1565
  • Je nach Zählung leben in Cebu City bzw. in der Metro Cebu ca. 1 bis 2,5 Millionen Menschen
  • Die Stadt ist neben Manila das wichtigste kulturelle, wirtschaftliche und touristische Zentrum des Landes

Ein absoluter kultureller Höhepunkt findet alljährlich mit dem Sinulog Festival statt, welches sich über zwei Wochen im Januar hinzieht und viele Millionen Besucher in das Herz der Visayas lockt. Neben zahlreichen Festparaden wird auch der bekannte Cebu Marathon veranstaltet, bei dem wir dieses Jahr natürlich auch am Start waren:D

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Cebu City

Als eine der touristischen Hauptattraktionen wird das „Magellan´s Cross“ bezeichnet, welches gegenüber der City Hall zu finden ist und angeblich Stücke des Originalkreuzes beinhalten soll, welches Ferdinand Magellan anno 1521 aufgestellt haben soll. Genauso wie bei der unweit gelegenen Basilica del Santo Niño, ebenfalls eine der bekannten Sehenswürdigkeiten Sugbus, gibt es hier einige Fragezeichen und Hintergrund-Stories, welche eher unsicheren Ursprungs sind und nicht auf gesicherte Quellen zurückgehen.

Magellan´s Cross Cebu City

Hier befindet sich das sogenannte Magellan´s Cross…

City Hall, Cebu City

…welches direkt gegenüber der recht schönen City Hall liegt

Nichtsdestotrotz stellen diese bekannten landmarks sehr wichtige Sehenswürdigkeiten dar und sind einen Besuch wert. Unser Favorit bei den historischen Sehenswürdigkeiten ist allerdings das Fort San Pedro, welches unweit des Pier 1 am Seehafen von Cebu liegt.

Fort San Pedro, Cebu

Eingang des „Fort San Pedro“ in der Nähe des Hafens

Little Intramuros: Fort San Pedro

Das Fort San Pedro ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Cebu City und erinnert an Intramuros in Manila

Das Fort San Pedro hat viele Gemeinsamkeiten mit dem großen Pendant „Intramuros“ in Manila und diente den Kolonialherren unter Miguel Lopez de Legazpi zunächst als Bastion gegenüber Eindringlingen. Später wurde die Festung zu einem Gefängnis umfunktioniert, um dann im weiteren Verlauf u.a. als Zoo herzuhalten.

Heute stellt das Fort San Pedro, dessen Name wohl auf Legazpis Segelschiff zurück geht, nicht nur eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Cebus dar, sondern ist auch ein idealer Ort, um sich im ruhigen Innenhof einfach ein wenig zu entspannen und die Seele zwischen schönen Tropenpflanzen bei historischem Ambiente baumeln zu lassen. Der reguläre Eintritt beträgt 30 Pesos (also ca. 0,50 Euro), wobei man sich kostenlos von einem englischsprachigen studentischen Guide durch das Gemäuer führen lassen kann.

Innenhof Fort San Pedro

Auf unserer Philippinen Tour im Februar 2014, welche in Cebu begonnen hat, haben wir die „Fuerza de San Pedro“ natürlich auch besucht:D Hier zu sehen: der Innenhof.

Als weiterer Klassiker ist die Basilica del Santo Niño am Osmeña Boulevard zu nennen, welche vor allem das „christliche“ Herz höher schlagen lassen dürfte. Die älteste römisch-katholische Kirche der Philippinen hat ebenfalls einen schönen Innenhof, in dem man einen ruhigen Kontrapunkt zum ansonsten sehr lauten Stadttreiben in Downtown Cebu findet.

Basílica Menor del Santo Niño

Innenhof der Basílica Menor del Santo Niño aus dem 16. Jahrhundert

Wer authentisches Markttreiben in Cebu erleben möchte, der sollte dem berühmt-berüchtigten Carbon Market einen Besuch abstatten. Allerdings ist dieser Markt nicht unbedingt etwas für zarte Gemüter bzw. schwache Mägen, da einem teilweise sehr gewöhnungsbedürftige Gerüche „begegnen“ – vor allem, wenn es durch den Fleisch- und Fischmarkt geht.

Carbon Market, Cebu City

Auf dem Carbon Market kann man viele verschiedene Eindrücke gewinnen

Straßenkinder auf dem Mark in Cebu

Kinder auf dem Carbon Market

Zudem treiben sich dort oft auch wirklich arme Menschen und Bettler herum, die einem schon ziemlich auf die Pelle rücken können. Doch das gehört irgendwie dazu, um das sehr vielseitige Bild von Cebu City zu ergänzen. Auf der einen Seite zeichnet die Stadt der wirtschaftliche Boom aus, auf der anderen Seite hausen die Ärmsten der Armen – ähnlich wie in der philippinischen Hauptstadt auch (siehe u.a. Tondo und Binondo) – in wassernahen Slums.

Um die Extreme der Stadt besser nachvollziehen zu können, reicht ein weiterer Ausflug zur nahegelegenen Shopping Mall SM City oder noch besser zum Ayala Center eine der unserer Meinung nach schönsten Shopping Malls der Philippinen. Jetzt wird es sicher Einige geben, die sagen: „wieso sollte ich mich ausgerechnet in einem solchen Konsumtempel aufhalten, wenn ich im Urlaub bin?“

Zum Einen gibt es hier nicht nur sehr gute Shopping-Möglichkeiten in klimatisierten Geschäften sondern oftmals auch sehr gute Restaurants, in die wir unsere Gäste auch gerne mal lotsen:D

Essen in der Ayala Mall

Leckere frische Frühlingsrollen vietnamesischer Art gibt es z.B. im „Lemongrass“ in der Ayala Mall

Für eine solche Stadttour durch Cebu City sollte man mind. einen Tag einplanen. Besser ist es, sich noch einen weiteren Tag Zeit zu nehmen, um auch die anderen Highlights von Mactan Island mitnehmen zu können, worüber wir dann in einem weiteren Beitrag mehr berichten.

Tipp: Wer abends noch ein wenig Nightlife haben will und heimischer Rockmusik lauschen möchte, der sollte bei „The Outpost“ am Veteran´s Drive vorbei schauen. Hier spielen vor allem am Wochenende philippinische Bands, und man kann bei leckerem Fingerfood den ein oder anderen Tanduay-Coke (philippinischer Rum mit Cola) schlürfen:D

Und noch ein weiterer Restaurant-Tipp: wer wirklich lecker mexikanisch essen gehen möchte, der sollte „Maya“ unbedingt einen Besuch abstatten. Dieser kulinarische Göttertempel geht auf die Abaca-Gruppe zurück, die immer wieder mit neuen gastronomischen Überraschungen für Aufsehen sorgt. Im „Maya“ kann man täglich auch auf „Tequila-Tour“ gehen – die Tequila-Sammlung dort ist angeblich die größte in Südostasien. Wir können die Margaritha aus 100% blauem Agavenschnapps sehr empfehlen.

Maya Restaurant

Das mexikanische Restaurant „Maya“ ist einer unserer absoluten Favoriten. Es ist zu finden in „Crossroads“ im wohlhabenderen Viertel Banilad, Cebu City.

Günstige Hotels in Cebu City

Zum Schluss noch ein paar Tipps zu Unterkünften in der Hauptstadt der Visayas: Wer auf der Suche nach einem guten und günstigen Hotel in Cebu City ist, um eine schöne Stadttour zu starten, der sollte eventuell im Sugbutel einchecken. Dieses traditionelle cebuanische Hotel, welches sogar „Sugbu“ im Namen trägt, liegt unweit des Hafens und ist nur wenige Gehminuten vom SM City entfernt.

Die Adresse:

Sugbutel
Don Alfredo D. Gothong Center,
Serging Osmena Blvd
Tel.: (032) 232 8888
Preise: Im Schlafsaal kommt man schon ab 300 Pesos unter, das Superior-Zimmer mit
zwei Betten gibt es ab 1600 Pesos (Stand: März 2014)

Zur Online-Buchung auf agoda.com*.

Ein weiteres Hotel, das preiswert und günstig gelegen ist: das Tune Hotel. Hier checken wir ebenfalls gerne mal ein.

Die Adresse:

Tune Hotel
36 Archbishop Reyes Avenue
Tel.: (02) 613 5888
Preis: ab 1850 Pesos für ein Doppelzimmer
Anmerkung: das Tune Hotel liegt ca. 5 Minuten zu Fuß von der Ayala Mall entfernt und ist
Top in Sachen Preis-Leistungs-Verhältnis. Hier geht es zur Online-Buchung*.

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr auch noch einen Insider-Tipp parat? Wie gefällt euch Cebu City?

Dieser Beitrag stammt von , der seit Neuestem auch Individualreisen für echte Abenteuer veranstaltet. Wer neugierig geworden ist und auch auf Philippinen Tour gehen will, der sollte jetzt eine E-Mail an info@philippinen-tours.de schicken!

[Dieser Artikel wurde zuletzt am 17.5.14 aktualisiert]

About John

John ist ein leidenschaftlicher Philippinen-Reisender und möchte allen neugierigen Abenteurern dieses Land, seine Kultur, Menschen und Natur aus verschiedensten Perspektiven nahe bringen. Er hat die philippinischen Inseln über ein Dutzend Mal von Nord nach Süd, von Ost nach West und zurück bereist und lebt seit März 2013 überwiegend in den zentralen Visayas. Zusammen mit Sigi und Mel hat er über Jahre hinweg den Philippinen Tours - Reiseführer verfasst.

, , , , , , , , ,







Lesen Sie hier mehr über die Mission von Philippinen Tours. Informationen zu unseren Touren gibt es auf dieser Seite. Günstige Hotelangebote gibt es bei www.agoda.com* und www.booking.com*. Weitere Literatur gibt es in dieser Übersicht.


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren